Ursprünglichkeit, die man schmeckt!


Die Rasse

Galloway – seit jeher beliebt

Der Kreis Galloway im Südwesten Schottlands ist die namensgebende Heimat dieser Rasse. Erste historische Beschreibungen dieser Tiere gehen auf die Zeit vor Christi Geburt zurück. Bereits die Römer wussten über die Vorteile der Galloways Bescheid. Zum einen eigneten sie sich perfekt zur Landschaftspflege, zum anderen waren sie auch damals schon ein kulinarischer Hochgenuss!
Diese äußerst robuste Rasse zählt zu den hornlosen, klein- bis mittelrahmigen Rindern.  Ein wesentliches Merkmal der Galloways ist ihr doppelschichtiges Fell mit langem, gewelltem Deckhaar und feinem, dichtem Unterhaar. Dies und ihre vergleichsweise dicke Haut, sowie der angepasste sparsame Stoffwechsel, machen die Galloways besonders widerstandsfähig. Deshalb können sie ohne Probleme auch harte Winter im Freien überstehen und sind für die ganzjährige Freilandhaltung bestens geeignet.
Bullen erreichen im Schnitt ein Gewicht von 900 kg bei einer Widerristhöhe von etwa 136cm. Die Kühe kommen auf ungefähr 600 kg, bei einer Widerristhöhe von 124cm. (Quelle: www.wikipedia.de)